Zum Hauptinhalt springen

Das Bergbauernmuseum z'Bach

Ein historischer Überblick

13. Jahrhundert

Das Gut z'Bach besteht spätestens seit dem 13. Jahrhundert und gehörte den Herren zu Kundl, die ihren Sitz auf der Kundlburg am Eingang der Kundler Klamm hatten.

um 1360

Das Gut z'Bach wird im Eigentumsverzeichnis des Konkrad Kummersbrucker, Jägermeister in Oberbayern, erstmals schriftlich erwähnt. Genau festgehalten sind die Abgaben, die vom Bauern an den Grundherrn zu leisten waren.

 

1416

Das „Rattenberger Salbuch“ von 1416 vermerkt zum Gut z'Bach, dass darauf ein Lienhart sitzt, Vater von zwei Söhnen und einer Tochter.  Neben Ackern, Wiesen und Wald werden vier Obstbäume erwähnt. Almrechte wurden erst sehr spät erworben.

1795: Hofanlage z'Bach

Die Hofanlage in der heutigen Form stammt aus dem Jahr 1795, wie der First ausweist. Als „Bauersmann“ wird Joseph Schellhorn genannt, und als sein „Gerhab“ (Vormund) Dominikus Marberger, der damalige Kellerwirt. Auch die Mühle wurde im selben Jahr errichtet.

1993: Ankauf durch die Gemeinde

Der Gemeinderat unter Bürgermeister Peter Riedmann beschließt einstimmig den Ankauf der Hofanlage z’Bach, bestehend aus Bauernhaus, Mühle und Kapelle.

1995: Gründung Museumsverein

Gründungsversammlung des Vereines „Wildschönauer Bergbauernmuseum“ beim Dorferwirt in Oberau

1995: Restaurierung der Kapelle

1996: Dachreparatur Bauernhaus

Eindeckung mit handgefertigten „Fieberbrunner Dachplatten“ - diese Deckungsart ist seit über 100 Jahren im Tiroler Unterland gebräuchlich.

1997: Übersiedlung Sammlung Hans Mayr

Fachkundige Übersiedlung und Aufstellung der Sammlung Hans Mayr (ehemals Feuerwehrhaus Oberau-Dorf) in das Bergbauernmuseum z’Bach.

1997: Eröffnung

Eröffnung des Bergbauernmuseums z’Bach mit mehr als 1.150 Ausstellungsstücken aus dem Alltagsleben unserer Vorfahren. In Anerkennung der Verdienste des Wildschönauer Mondforschers Hanns Hörbiger stellt die NASA, Houston/Texas, für drei Monate einen „Mondstein“ zur Verfügung.

1999: Renovierung Sanitäranlagen und Mühle

Fertigstellung von neuen, behindertengerechten Sanitäranlagen. Neueindeckung der Mühle mit Holzschindeln. Beseitigung zweckfremder Zubauten. Reparaturarbeiten und Innenausbau.

2000: Übergabe Tenne und Kuhstall

Tenne und Kuhstall werden nach mehrjährigen Umbauarbeiten der Talgemeinschaft übergeben und einer neuen Nutzung zugeführt. Die Ideen einer Glaseinhausung verdanken wir Architekt Ekkehard Hörmann. Die großartige Lichttechnik stammt von Professor Christian Bartenbach.

2002: Handwerksmarkt

Findet erstmals von Mai bis Oktober jeden Donnerstag von 13.00 bis 17.00 Uhr im Museum z’Bach statt und bringt den Besuchern alte Handwerkstechniken, Brotbacken und "Tiroler Schmankerl" nahe.

2003: Verleihung Tiroler Museumspreis

2004: Österreichisches Museumsgütesiegel

Das Bergbauernmuseum z’Bach erhält das begehrte österreichische Museumsgütesiegel.

2019: Gütesiegel verlängert

Die Jury des österreichischen Museumsgütesiegels hat dem Bergbauernmuseum die Qualitätsauszeichnung für Museen für 5 weitere Jahre verliehen, Link zum Pressebericht

2022: Jubiläumsfeier 25 Jahre Bergbauernmuseum

am 16. Oktober 2022 fand eine sehr schöne Jubiläumsfeier mit vielen Erinnerungen an die Geschichte des Museums statt
Feier 25 Jahre Bergbauernmuseum